MAGAZIN & VERANSTALTUNGEN

KULTURKUTTER

MEHR ERFAHREN Nächster Termin

Die Vision

Eine Agentur, die sich vorrwiegend zum Ziel gesetzt hat, die Kulturlandschaft mit Formaten zu bereichern, die vor allem die Zielgruppe 20-60 anspricht, dabei auch gerne Menschen generationsübergreifend zusammenbringt und verbindet.

So sind die Veranstaltungsformate wie der Poetry Slam, Impro-Theater-Meisterschaft, sowie der Song Slam aus Kooperationen zwischen Evers Akzente und namhaften Künstlern wie Andy Strauß, Jürgen Boese und Marian Heuser entstanden, welche sich über die Jahre einen hervorragenden Ruf erarbeitet haben und die größten Spielhäuser der Region füllen.

Diese Veranstaltungen laufen unter dem Label Kulturkutter und unterstreichen damit die Liebe zur Heimat.

Das Magazin – Kulturkutter

Kulturkutter ist ein junges Projekt und umfasst neben der Realisierung von jungen Kulturformaten für die Zielgruppe 20-60 ebenso ein Online Magazin, welches über akutelle Events, Künstler, Asuflugszielen und Lifestyle Tipps wie beispielsweise Gastronomien aus der Region Ostfriesland, Emsland und den anliegenden Niederlanden ausgewählt informieren möchte.

Evers Akzente hat sich hierbei einerseits um die Realisierung des Webdesigns gekümmert und die Entwicklung eines Online Magazins mit Anbindung an aktuelle Sozialmedien wie Facebook, Twitter und Flickr vorgenommen.

Weiterhin wurde ein Logo gestaltet, welches die Nähe zur Küste symbolisiert. Durch das Know-How im Eventmanagement wird Evers Akzente auch speziell unter dem Namen Kulturkutter eigene Veranstaltungen für die Generation 20-50 in Eigenregie durchführen. Fokus liegt auch hier besonders auf die Förderung von jungen Talenten aus Bereich Musik, Lyrik und Kunst.

Hier sind beispielsweise die Formate Song Slam Poetry Slam zu nennen, die im Südlichen Ostfriesland für unterhaltsame und vor allem interaktive Abende sorgen.

www.kultur-kutter.de

kulturkutter-responsive-mockup

Die Idee

Ein Unterhaltungsformat zwischen Comedy, Kabarett und Lyrik – wortgewaltig und interaktiv. Bühnenliteraten aus dem gesamten Bundesgebiet kommen nach Leer und das Publikum ist die Jury.

Poetry Slam entstand 1986 in Chicago und ist ein moderner Dichterwettstreit, bei dem Autoren mit ihren selbst verfassten Texten gegen einander antreten. Das Ziel des Begründers Marc Kelly Smith war es, Lesungen und Lyrik von ihrem verstaubten und langweiligen Image zu befreien und einen Dialog zwischen Autor und Publikum zu fördern.

Poetry Slam ist das lebendige Pendant zur klassischen „Wasserglas-Lesung“. Alles, was der eigenen Feder entstammt, darf vorgetragen werden. Die Performance obliegt dem Künstler/der Künstlerin. Er oder sie darf lesen, auswendig vortragen, schreien, flüstern, etc. ABER:

• der Text darf nicht dauerhaft gesungen werden
• der Vortrag muss in ein Zeitfenster von sechs Minuten passen
• Verkleidungen, Instrumente, sonstige Requisiten sind nicht erlaubt • selbiges gilt für rassistische und menschenverachtende Inhalte

Das Publikum ist die Jury, indem es die vorgetragenen Texte via Punktetafeln und Applaus bewertet. Der Autor / die Autorin mit der höchsten Jurywertung gewinnt den Wettstreit.

Poetry Slam in Deutschland

In Deutschland fasste Poetry Slam schnell Fuß. Vor allem in den Großstädten Hamburg, Berlin und Frankfurt a.M. etablierte sich schon um 1994 eine feste Szene und verbreitete sich von dort aus über das ganze Bundesgebiet.

Dazu beigetragen haben zum einen die Slammer selbst, die ihre Kunst an nahezu alle Orte des deutschsprachigen Raumes getragen haben (Deutschland, Österreich, Schweiz, Luxemburg und

grenznahe Gebiete der Niederlande und Belgiens), zum anderen haben auch die Rundfunkanstalten (WDR, NDR und Arte) viel zur Verbreitung von Slam Poetry beigetragen. Einen ebenso großen Anteil an dem Boom hat nicht zuletzt das Internet mit seiner Videoplattform Youtube.

Seit 2008 ist ein verstärktes (mediales) Interesse am Thema Poetry Slam festzustellen. Die deutschsprachigen Meister wurde seitdem fast ausnahmslos zu Shootingstars der Comedy und Kabarettszene (u.a. Marc Uwe Kling, Sebstian 23, Patrick Salmen und Jan Philipp Zymny). Die Meisterschaften selbst erreichten 2011 mit 5200 Zuschauern (O2-World Hamburg) ihren bisherigen Höhepunkt. Anfang 2013 machte außerdem die Bremer Slammerin Julia Engelmann von sich Reden, als ihr Youtube Video innerhalb weniger Wochen mehr als vier Millionen Klicks generierte.

 

Der Leeraner Poetry Slam im Theater an der Blinke

Der Poetry Slam Papenburg im kleinen Theater

Der Poetry Slam „Wortgranat“ im Leeraner Kulturspeicher

Der renommierte Song Slam um die Leeraner Trophäe „Goldener Teebeutel“ im Zollhaus

Video

songslam from Kulturkutter on Vimeo.

 

Wir freuen uns auf Ihre Anfrage